Banner

Singend durch das Kirchenjahr

Barbara Kammerer_kl

Ansprechpartnerin:
Barbara Kammerer

email:
singkreis@johannesgemeinde-rielasingen.de

Seit Advent 1999 gibt es den Singkreis. Wir schauen unser Gesangbuch durch nach bekannten aber auch unbekannten Liedern und entdecken singend viele Schätze. Bis zum 10-jährigen hatten wir uns vorgenommen alle Lieder im Gesangbuch mindestens einmal gesungen zu haben. Natürlich haben wir auch Favoriten und Lieder die wir mit ”ok, haben wir mal gesungen” ablegen. Inzwischen gibt es ja auch noch das Heft “Neue Lieder”. Ausserdem haben wir auch einige Lieder gesammelt, die dem Einen oder Anderen irgendwo aufgefallen sind.

 Zu Beginn singen wir stets das Wochenlied, danach ist Wunschkonzert. Wenn uns die Lieder für den nächsten Sonntag vorliegen, kommen auch die dran.

Wir laden alle sangesfreudigen Menschen ein. Eine “gute Stimme” ist nicht erforderlich. Zur Zeit sind wir 12 regelmäßige Sängerinnen und Sänger.

Wir treffen uns wöchentlich mittwochs von 19.30 – 21.00 Uhr im großen Saal des Gemeindehauses.

Die Freude am Singen und an der Gemeinschaft bestimmen unsere Treffen. Wir singen nicht vor Publikum und planen keine Auftritte.

Singkreis 006_kl
Singkr2
Singkr3
Singkr4

Der Singkreis einmal anders

Im evangelischen Kirchenbezirk Konstanz wird in den Jahren 2016 / 2017 das Projekt „Bibel verbindet“ durchgeführt. Eine Bibel „wandert“ durch den gesamten Kirchenbezirk, von Gemeinde zu Gemeinde. Es wurde angeregt, dass ein Künstler oder, noch besser, eine Gruppe aus jeder Gemeinde eine Bildseite zu dem Predigttext des Sonntags, an dem die Bibel in der jeweiligen Gemeinde ist, gestaltet. Diese Seite wird dann am Ende der Wanderschaft an der passenden Stelle in die Bibel eingebunden.

In der Johannesgemeinde hat der Singkreis, auf Anregung von Barbara Kammerer, die Gestaltung der Bildseite übernommen. Der Predigttext aus 1. Mose 22, 1-13, die Opferung Isaaks, empfanden die meisten Mitglieder des Singkreises als Herausforderung. Bei einem verlängerten Treffen des Singkreises, zu dem auch weitere Gemeindeglieder kamen, ergründeten die Teilnehmer zunächst mit Pfr. Joachim von Mitzlaff den Text.

Dann begann die handwerkliche Arbeit. Barbara Kammerer hatte schon die Druckplatten für einen vierfarbigen Linoldruck vorbereitet, so dass gleich mit dem Druck begonnen werden konnte. Außer den Blättern für die Bibel und die Gemeinde konnte jeder auch ein Blatt für sich gestalten. Die Darstellung der Opferszene ist symbolisch gelöst. Der Opferaltar aus schwarzen Steinen mit dem blutroten Messer wird durch den grünen Dornbusch umrahmt. Von oben kommt das göttliche Element, dargestellt in leuchtendem Gelb, das den Widder, symbolisiert durch die Hörner, als Ersatz für das Menschenopfer bringt.

Opfer_kl
Web Design
STRATO_greenIT_logo_big_rgb